gruenderschiff_signet_250x130px.png
 

GmbH gründen – Vor- und Nachteile

Veröffentlicht von Franz Sauerstein am 03. Januar 2017
Lesen Sie mehr auf:

Die Rechtsform GmbH ist überaus beliebt bei Gründern in Deutschland. Vor allem, wer nicht alleine gründen möchte, entscheidet sich oft für die Gesellschaft mit beschränkter Haftung.  Allerdings will diese Entscheidung gut überlegt sein. Denn bei allen Vorteilen einer GmbH bringt diese auch Nachteile mit sich, die manch ein Unternehmensgründer erst im Nachhinein erkennt.

Vorteile und Nachteile einer GmbH-Gründung

Beugen Sie einem solchen Fall vor, indem Sie sich rechtzeitig mit dem Pro und Contra der Gründung einer GmbH auseinandersetzen. Die folgende Erläuterung zentraler Vor- und Nachteile der Rechtsform verschafft Ihnen einen ersten Überblick für eine langfristig sinnvolle Entscheidung.



1) Vorteil 1: Hohe Flexibilität

2) Vorteil 2: Beschränkte Haftung

3) Vorteil 3: Steuerliche Vorteile

4) Vorteil 4: Eigene Rechtsfähigkeit

5) Nachteil 1: Hohes Mindestkapital

6) Nachteil 2: Hoher Arbeitsaufwand

7) Nachteil 3: Risiko der persönlichen Haftung

8) Nachteil 4: Strikte Trennung zwischen Gesellschafter- und Gesellschaftsvermögen

9) Fazit: Beziehen Sie Alternativen mit ein



Vorteil 1: Flexibilität

Wer alle mit der Gründung einer GmbH verbundenen Auflagen beachtet, profitiert von einer hohen Flexibilität. Das beginnt bereits bei der Gründung. Diese ist für jeden gesetzlich zulässigen Zweck erlaubt. Das bedeutet: Ob Sie als Künstler tätig sind, ein Handwerksunternehmen ins Leben rufen möchten oder sich mit dem Gedanken tragen, eine Imbisskette zu eröffnen, Sie haben in jedem Fall die Möglichkeit, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung zu gründen – alleine oder zusammen mit anderen Personen.

Flexibel zeigt sich die GmbH auch bei:

  • der Ausgestaltung des Gesellschaftsvertrages
  • dem Wechsel von Gesellschaftern (vorausgesetzt, dies wird nicht im Gesellschaftsvertrag eingeschränkt)
  • der Unternehmensnachfolge

Eine GmbH eröffnet Ihnen die Möglichkeit, einen Fremdgeschäftsführer zu bestellen. Das macht zum Beispiel Sinn, wenn Sie wollen, dass eine Person mit speziellen Kenntnissen Ihr Unternehmen führt – Kenntnissen, die Sie und/oder Ihre Mitstreiter nur eingeschränkt besitzen.

Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.

Empfehlung: Eine Übersicht über verschiedene Rechtsformen für Unternehmen erhalten Sie in unserem Logbucheintrag „Welche Rechtsform ist die richtige für mein Vorhaben?“.
Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.




Vorteil 2: Beschränkte Haftung

Den Ausschlag bei der Entscheidung für eine GmbH gibt in vielen Fällen die beschränkte Haftung. Denn im Gegensatz zu einer Personengesellschaft sieht eine GmbH keine persönliche Haftung der Gesellschafter vor. Damit reduziert sich das Risiko für die Beteiligten. In bestimmten Branchen beziehungsweise Berufen, die mit hohen Risiken einhergehen, fällt dies besonders ins Gewicht.

Doch Vorsicht: Ausnahmen bestätigen die Regel. Auch bei einer GmbH gibt es Fälle, in denen Sie beispielsweise als Geschäftsführer mit Ihrem Privatvermögen haften müssen – vor allem dann, wenn Sie Ihre Sorgfaltspflichten verletzen.




Vorteil 3: Steuerliche Vorteile

Eine GmbH kann steuerliche Vorteile mit sich bringen. Entscheidend in diesem Zusammenhang ist, wie Sie Gewinne verwenden. Wenn Sie diese nicht ausschütten, sondern zum Beispiel für die Anschaffung einer neuen IT verwenden, profitieren Sie von der im Vergleich zur Einkommenssteuer deutlich niedrigeren Körperschaftssteuer.

Dieser Vorteil ist allerdings hinfällig, sobald Sie sich für eine Ausschüttung entscheiden. Denn dann greift die Kapitalertragssteuer. Gewerbesteuer wird bei einer GmbH in jedem Fall fällig.



Vorteil 4: Eigene Rechtsfähigkeit

Als Kapitalgesellschaft ist die GmbH eine juristische Person. Das bedeutet, sie kann selbstständig Geschäfte abschließen – zum Beispiel Immobilien erwerben oder auch Anteile an einem anderen Unternehmen. Dabei vertritt der Geschäftsführer die GmbH nach außen. Als Unternehmensgründer haben Sie jedoch die Möglichkeit, im Hintergrund zu bleiben.



Nachteil 1: Hohes Mindestkapital

Auch die Nachteile einer GmbH beginnen bereits bei der Gründung. Diese ist nur möglich, wenn Sie ein bestimmtes Mindestkapital mitbringen - aktuell 25.000 Euro, wobei die Hälfte davon bei der Gründung eingezahlt werden muss.

Sie haben zwar die Möglichkeit, Sachwerte beizutragen. Dennoch handelt es sich um eine Summe, die nicht jeder ohne Weiteres aufbringen kann. Deshalb nehmen Geldgeber wie Banken oder Privatinvestoren bei der Gründung einer GmbH eine zentrale Rolle ein.

Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.

Tipp: Sie suchen nach Einrichtungen oder Personen, die Ihnen bei der Gründung finanziell unter die Arme greifen? Im Rahmen eines Gründercoachings durch Gründerschiff profitieren Sie von unserem ausgedehnten Netzwerk an Banken und Privatinvestoren für die Finanzierung Ihres Unternehmens.
Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.



Nachteil 2: Hoher Arbeitsaufwand

Eine GmbH geht mit viel Arbeit einher. Schon die Gründung ist verhältnismäßig aufwendig. Eine Beurkundung durch den Notar ist ebenso erforderlich wie eine Eintragung ins Handelsregister. Auch die Unternehmensführung erfordert allein durch die Buchhaltungs- und Bilanzierungspflicht viel Sorgfalt und die Bereitschaft, Zeit in administrative Aufgaben zu investieren.

Wer daran scheitert, muss mit unangenehmen Folgen rechnen, die auch ihn persönlich treffen können.

Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.

Tipp: Wie Sie dabei vorgehen, wenn Sie eine GmbH anmelden wollen, erfahren Sie in unserem Logbucheintrag „GmbH anmelden – Schritt für Schritt Anleitung“
Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.



Nachteil 3: Risiko der persönlichen Haftung

Diese Überschrift irritiert sie? Eigentlich haften Gesellschafter bei einer GmbH doch nicht mit Ihrem Privatvermögen?  Die Antwort heißt „Ja, aber…“, denn – wie bereits angedeutet, gibt es auch in diesem Fall einige Ausnahmen von der Regel. Und die potentielle Haftung von Gesellschaftern unterscheidet sich noch einmal stark von dieser der Geschäftsführer.

Eine davon kommt zum Tragen, wenn Sie als Geschäftsführer Ihre Sorgfaltspflicht verletzen. Auch bei der Aufnahme von Krediten ist es oft unausweichlich, persönlich in Haftung zu gehen. Außerdem drohen Sanktionen, wenn eine GmbH ihren steuerlichen Verpflichtungen nicht nachkommt.

Es lässt sich also festhalten: Auch die Gründung einer GmbH ist keineswegs frei von Risiken die eigenen Finanzen betreffend.

Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.

Tipp: Setzen Sie sich vor der Gründung einer GmbH ausgiebig mit den damit verbundenen Rechten und Pflichten auseinander. Wir beraten Sie gerne im Rahmen eines Gründercoachings dazu.
Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.



Nachteil 4: Strikte Trennung zwischen Gesellschafter- und Gesellschaftsvermögen

Einfach mal eben in die Kasse greifen, kann bei einer GmbH fatale Folgen haben. Denn hier besteht eine strikte Trennung zwischen dem Vermögen der Gesellschaft und dem der Gesellschafter. Gewinne werden ausgeschüttet, in der Regel je nach dem Verhältnis der Geschäftsanteile. Für eine Ausschüttung ist ein Gesellschafterbeschluss notwendig, anders als bei einer Personengesellschaft.

In der Praxis erweist sich die Trennung zwischen Gesellschaftsvermögen und eigenem Vermögen häufig als Stolperstein. Nicht jedem Gründer gelingt es, diese Vorgabe diszipliniert umzusetzen. Eine mögliche Konsequenz davon ist der Vorwurf der „verdeckten Gewinnausschüttung“ mit entsprechenden rechtlichen Folgen.



Fazit: Beziehen Sie Alternativen mit ein

Es gibt viele gute Gründe dafür, eine GmbH zu gründen. Andererseits existieren eine Reihe anderer Rechtsformen, die in manchen Fällen die bessere Wahl darstellen. Überlegen Sie deshalb gut, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Stellen Sie sich zum Beispiel folgende Fragen:

  • Haben Sie genug Mindestkapital für die Gründung einer GmbH?
  • Wollen Sie und ihre Mitstreiter den mit dieser Rechtsform verbundenen hohen Arbeitsaufwand auf sich nehmen?
  • Wie wichtig ist ihnen der Aspekt der beschränkten Haftung?

Lassen Sie sich bei der Beantwortung dieser Fragen von erfahrenen Personen oder Einrichtungen helfen und informieren Sie sich über Alternativen, inklusive der sogenannten „Mini-GmbH“, der UG. Kommen Sie dann zum Schluss, dass eine GmbH die beste aller Möglichkeiten darstellt, können Sie sich beruhigt an die Gründung machen. Wir haben für Sie die nötigen Schritte zusammengefasst und ein Musterprotokoll für die Gründung beigelegt:

GmbH anmelden in 4 Schritten

Sie können sich das vollständige Paket kostenlos herunterladen. Falls Sie Fragen haben, beantworten wir diese gerne.

Themen: Start, Wissen, Selbstständigkeit, Rechtsform, Wissenstransfer, Finanzierung, Steuer, Umsatzsteuer, Investoren, Start-up, Startup