gruenderschiff_signet_250x130px.png
 

UG oder Einzelunternehmen – so finden Sie die beste Rechtsform für Ihre Bedürfnisse

Veröffentlicht von Franz Sauerstein am 20. Dezember 2016
Lesen Sie mehr auf:
Sie möchten Ihr Unternehmen allein gründen und haben nur wenig Kapital zur Verfügung? In diesem Fall bieten sich vor allem zwei Rechtsformen für die Gründung an: die UG (haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft, auch Mini-Gmbh genannt) und das Einzelunternehmen.

Einzelunternehmen oder UG – Der Vergleich

Die UG ist noch relativ jung und erfreut sich gerade als Vorstadium zur GmbH großer Beliebtheit. Doch ist sie auch in Ihrem Fall die bessere Variante? In unserem Vergleich finden Sie eine Übersicht über die Vor- und Nachteile von UG und Einzelunternehmen. Außerdem geben wir Ihnen eine Hilfestellung für die Frage, unter welchen Voraussetzungen welche Rechtsform am besten geeignet ist.



1) UG und Einzelunternehmen – Basisinfos

2) Administrativer Aufwand

3) Vorschriften zur Haftung

4) Vertrauen bei Kapitalgebern

5) Verfügbarkeit über Gewinne

6) UG vs. Einzelunternehmen – wann welche Lösung sinnvoll ist



UG und Einzelunternehmen – Basisinfos

Die erst vor kurzer Zeit eingeführte UG zählt zur Gruppe der Kapitalgesellschaften. Sie stellt im Grunde genommen keine eigene Rechtsform dar, sondern ist eine „kleine“ Version der GmbH. In der Umgangssprache wird sie deshalb auch als „Mini-GmbH“ oder „1-Euro-GmbH“ bezeichnet. Das rührt daher, dass für Ihre Gründung bereits ein Mindestkapital von einem Euro ausreicht – zumindest in der Theorie. In der Praxis ist auch hier eine größere Summe notwendig, um auf anfallende Kosten vorbereitet zu sein und nicht direkt nach der Gründung insolvent zu gehen.

Bei dem wesentlich älteren Einzelunternehmen handelt es sich dagegen um eine Personengesellschaft. Sie besteht immer dann, wenn sich Personen alleine selbstständig machen und keine Kapitalgesellschaft gründen. Ein Einzelunternehmen hat andere Rechte und Pflichten als eine UG - zum Beispiel bei der Namensgebung.
Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.

Hinweis: Einen Überblick über die wichtigsten Rechtsformen für Gründer in Deutschland erhalten Sie in unserem Logbucheintrag „Welche Rechtsform ist die richtige für mein Vorhaben?“
Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.




Administrativer Aufwand

Zu den Vorteilen eines Einzelunternehmens gehört seine Unkompliziertheit. Das beginnt bei der Gründung. Mit einer Gewerbeanmeldung (falls notwendig) und der Beantragung der Steuernummer ist es getan – ein schneller und kostengünstiger Vorgang.

Anders bei der UG. Hier ist der Gang zum Notar unumgänglich. Das treibt auch die Kosten in die Höhe – vor allem wenn Sie kein Musterprotokoll verwenden möchten. Auch im laufenden Betrieb punktet das Einzelunternehmen mit wenig Arbeit. Schließlich müssen Sie bis zu einem gewissen Einkommen keine Bilanz erstellen und unterliegen häufig weniger steuerlichen Pflichten. Damit lässt sich festhalten: Der Aufwand bei einem Einzelunternehmen ist deutlich geringer als bei einer UG.
Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.

Tipp: Sie möchten eine UG gründen? Wie Sie dabei Schritt für Schritt vorgehen, erfahren Sie in unserem Logbuch-Eintrag
„UG gründen – Unsere Schritt für Schritt Anleitung“
Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.

 



Vorschriften zur Haftung

Wie für ihre große Schwester, die GmbH, gilt auch für die UG: Bis auf Ausnahmen sind Sie als Gründer beziehungsweise Gesellschafter einer UG von der Haftung mit Ihrem Privatvermögen befreit – im Gegensatz zu einem Einzelunternehmen.

Dies erscheint im ersten Moment als großer Vorteil. Bedenken Sie jedoch:

  • Geldgeber möchten Sicherheiten.
  • In der Realität haften Sie meist persönlich für die Rückzahlung von Krediten.
  • Damit ist die Haftungsbeschränkung nicht in jedem Fall tatsächlich gegeben.
Eine UG zu gründen, heißt also nicht automatisch, dass das Privatvermögen von der Gründung nicht tangiert wird.



Vertrauen bei Kapitalgebern

Zu den Nachteilen einer UG gehört, dass diese ein Imageproblem hat. Das liegt an der Kombination der Haftungsbeschränkung mit der Tatsache, dass Gründer das notwendige Mindestkapital für eine GmbH offensichtlich nicht aufbringen konnten.

Beides muss sich nicht zwangsläufig negativ auswirken. Es führt aber in vielen Fällen dazu, dass einer UG ein geringes Vertrauen entgegengebracht wird. Dies kann sich in der Kundenakquise als hinderlich erweisen.

Andererseits investieren viele Kapitalgeber nur in Kapitalgesellschaften. Als Einzelunternehmen haben Sie diesbezüglich geringe Chancen.
Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.

Tipp: Haben Sie sich entschlossen, eine UG zu gründen, sollten Sie sich um eine baldige Umwandlung in eine GmbH bemühen. Diese genießt ein ungleich höheres Ansehen.
Gründerschiff - Leinen los. Zukunft in Sicht.




Verfügbarkeit über Gewinne

Was Sie mit Ihren Gewinnen anstellen, ist allein Ihre Sache? Nicht unbedingt. Mit der Gründung einer UG gehen Sie die Verpflichtung ein, Rücklagen zu bilden, bis Sie das für eine GmbH erforderliche Mindestkapital von 25.000 Euro erreicht haben. Ihre Höhe beträgt 25 Prozent des Jahresgewinns. Die Auszahlung von Gewinnen erfolgt über einen Gesellschafterbeschluss. Eine einfache Privatentnahme ist nicht möglich.

Als Einzelunternehmern genießen Sie die freie Verfügbarkeit über Ihre Gewinne. Das zahlt sich vor allem dann aus, wenn Sie nicht planen, demnächst eine GmbH zu gründen.




UG vs. Einzelunternehmen – Wann welche Lösung sinnvoll ist

Abschließend lässt sich festhalten. Die Einführung der UG hat Gründern neue Möglichkeiten eröffnet. Die Gründung einer haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft ist vor allem dann sinnvoll:

Wie Sie eine UG in 6 Schritten anmelden, haben wir für Sie in einem handlichen, zweisteigen Ratgeber zusammengefasst. Zusätzlich haben wir ein Musterprotokoll beigelegt, mit der Sie bei der Gründung der UG bares Geld sparen.

UG anmelden in 6 Schritten

Treffen die oben genannten Punkte nicht auf Sie zu, ist die Gründung eines Einzelunternehmens oft langfristig die bessere Entscheidung. Denn so haben Sie deutlich weniger administrativen Aufwand, können über Ihre Gewinne frei verfügen und zahlen meist weniger Steuern. Gleichzeitig profitieren Sie unter Umständen davon, dass Ihnen Kunden und Geldgeber mehr Vertrauen entgegenbringen.

Ob UG, Einzelunternehmen oder GmbH, wir stehen Ihnen bei der Gründung zur Seite: Von der Erstellung des Businessplans über die Suche nach Geldgebern bis hin zu den Gründungsformalitäten wie der Gewerbeanmeldung und den ersten Schritten als frischgebackener Unternehmer.

Themen: Start, Kleinunternehmer, Wissen, Selbstständigkeit, Kleingewerbe, Rechtsform, Finanzierung, Steuer, Recht, Umsatzsteuer, Risiko, Start-up, Startup, UG gründen, Firmengründung, UG